Gute Taten möglich machen!

Die Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg ist eine selbständige und unabhängige Stiftung. Ihr Satzungsauftrag besteht darin, die Jugendarbeit der DPSG zu unterstützen.Die Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg fördert grundsätzlich Projekte, die an die Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung sowie zu sozialem Engagement anregen.

Förderungsziele

Visionen

Das eigene Leben entdecken, bewusst in die Hand nehmen, Verantwortung tragen – wesentliche Ziele von uns Pfadfindern. In unserem Verband können Kinder und Jugendliche dies mir ihren erwachsenen Leiterinnen und Leitern ausprobieren und leben. Dabei machen sie in besonderer Weise mit Gleichaltrigen Erfahrungen, die sie über ihre Pfadfinderzeit hinaus prägen. Denken wir nur an die Begeisterung für eine neue Idee, die Herausforderung und gemeinsame Anstrengung, die eigenen Fähigkeiten und die Freude über Erfolge. Gut ausgebildete Leiterinnen und Leiter unterstützen unsere Mitglieder dabei und vermitteln Werte und Orientierung. Damit dies möglich ist, brauchen Leitungskräfte selbst ein qualifiziertes Ausbildungsangebot. Pädagogische Fragen müssen bearbeitet, gesellschaftliche Entwicklungen aufgenommen und mit unseren Vorstellungen von pfadfinderischem Leben in Einklang gebracht werden.

Situationen

Eigenständig und unabhängig sein, Verantwortung für sich und andere übernehmen, nach neuen Wegen zu suchen, ist typisch für uns Pfadfinder. Dies gilt natürlich auch, wenn es um unseren eigenen Verband geht. Unserem Bedarf an Austausch, Ausbildung, Leitung und Initiative stehen aber schon seit Jahren sinkende öffentliche Zuschüsse gegenüber. Unsere Gruppenarbeit, unser gemeinsamer Einsatz für Benachteiligte, Solidarität mit der einen Welt, die Bewahrung der Schöpfung und vieles mehr sind zu wichtig, um sie dem Zufall der aktuellen Zuschusssituation zu überlassen. Ohne unsere verbandlichen Kompetenzen und die Unterstützungsfunktion für alle Ebenen des Verbandes entscheidend zu schwächen, kann dieser Finanzrückgang nur durch neue, zusätzliche Einnahmen verkraftet werden.

Ziele

Aus dieser Situation wurde die Idee “Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg” geboren. Um pfadfinderisches Lernen und Leben auch im nächsten Jahrtausend zu verwirklichen und zu stärken, brauchen wir die entsprechenden Geldmittel. Neben staatlichen und kirchlichen Zuschüssen und den Beitragsmitteln der Mitglieder sind wir herausgefordert, ein zusätzliches finanzielles Standbein zu schaffen. Unabhängig von der Entwicklung der öffentlichen und kirchlichen Finanzen berechenbar, zuverlässig, dauerhaft und in Pfadfinderhand wird die Stiftung dabei eine entscheidende Rolle übernehmen. Sie ist am 21. Januar 1998 offiziell anerkannt worden. Jetzt muss sie erfolgreich sein, um die Arbeit der DPSG im neuen Jahrtausend zu sichern.

Gemeinsam stark werden - Stiftungsverbund in der DPSG

Die Konstruktion

Die Stiftung Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg bildet das Dach des Stiftungsverbundes. Sie ist eine anerkannte Stiftung nach bürgerlichem Recht und damit eine eigene Rechtsperson. Sie handelt in eigenem Namen und ist dem Grunde nach eigenständig. Sie untersteht der Rechtsaufsicht der Bezirksregierung Düsseldorf und muss durch die Vorlage jährlicher Berichte und Jahresabschlüsse ihre Tätigkeit belegen. Im Gegensatz dazu steht die unselbständige Stiftung. Sie kommt ebenfalls durch ein Stiftungsgeschäft zustande und verfügt über eine Satzung. Sie ist jedoch eine vertragliche Vereinbarung zwischen Stifter und dem Treuhänder, der sie verwaltet und für sie handelt. In unserem Fall übernimmt die Bundesstiftung die Treuhandfunktion für die nichtselbständigen Stiftungen innerhalb der DPSG.